Dublin erleben - Top 10 Sehenswürdigkeiten

Dublin, die Hauptstadt Irlands, hat seinen Besuchern das ganze Jahr über viel zu bieten. Die geselligen Menschen und vielen historischen Sehenswürdigkeiten machen die irische Metropole zu einem beliebten Ziel für die nächste Städtereise.

Temple Bar – buntes Nachtleben in der irischen Metropole

Das Kulturviertel Temple Bar bietet seinen Besuchern ein buntes und geschäftiges Nachtleben. Der Stadtteil liegt am Südufer des Flusses Liffey und zeichnet sich durch seine aus dem Mittelalter stammenden Straßenzüge mit den vielen Gassen aus. Die Besucher gehen hier auf Kopfsteinpflaster zu den vielen Pubs, in denen abends und nachts auch Live-Musik gespielt wird. An Karfreitag, der auch als Good Friday bezeichnet wird, gibt es ein Alkoholverbot, das auch für die Restaurants gilt.

Guinness Store House – traditionelles Starkbier

Das Guiness ist ein Starkbier und für die Iren das Brot im Glas. Bei einem Trip in die Hauptstadt der grünen Insel gehört ein Abstecher ins Guiness Store House dazu. Dort erfahren Besucher alles über die Herstellung und über die Geschichte des Starkbieres. Und damit der Genuss nicht zu kurz kommt, gibt es einen Pint Guiness für jeden Besucher, der die Eintrittskarte vorlegt, gratis.

St. Patrick’s Cathedral – größte Kirche Irlands

Die Kathedrale, die in der Patrick Street liegt, ist die größte Kirche in Irland und wurde im Jahr 1191 gegründet. Im Jahr 1213 wurde die Kirche zu einer Kathedrale erhoben, musste den Titel aber im Jahr 1300 an die Christ Church Cathedral abtreten. Das Besondere an Irlands größter Kirche sind die Statuen und Monumente, die von der Geschichte der grünen Insel erzählen. Besucher können das Grab von Jonathan Swift, das Denkmal, das zu Ehren von Irlands letztem Barden Turlough O’Carolan errichtet wurde, und das Grabmal der Familie Boyle besichtigen. Lohnenswert sind kostenlose Führungen in der St. Patrick’s Cathedral, um alle wichtigen Denkmäler, Exponate und Gräber zu besichtigen. Direkt neben der St. Patrick’s Cathedral befindet sich ein kleiner Park zum Entspannen. Die Öffnungszeiten der Kirche sind:

Öffnungszeiten St. Patrick’s Cathedral Dublin

in den Monaten März bis Oktober

  • montags bis freitags von 9 Uhr bis 17 Uhr
  • samstags von 9 Uhr bis 18 Uhr
  • sonntags von 9 Uhr bis 10:30 Uhr, 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr + 16:30 Uhr bis 18 Uhr
  • in den Monaten November bis Februar
  • montags bis samstags von 9 Uhr bis 17 Uhr
  • sonntags von 9 Uhr bis 10:30 Uhr, 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr

Die Führungen sind bereits im Eintrittsgeld enthalten und finden täglich um 10:30 Uhr, 11:30 Uhr, 14:30 Uhr und 15 Uhr sowie um 15:30 Uhr statt.

National Museum und National Museum of Natural History

Das National Museum liegt in der Kildare Street, Dublin 2 und der komplette Name lautet National Museum of Archaeology and History. Das Museum, in dem Sammlungen zur irischen Kulturgeschichte gezeigt werden, wurde im Jahr 1890 eröffnet. In der Schatzkammer sind archäologische Funde zum Kunstgewerbe aus der keltischen Zeit und dem Mittelalter ausgestellt. Auch Einblicke in die Zeit der Wikinger in Irland und die berühmte und geheimnisumwitterte Moorleiche werden im National Museum gezeigt. “The Road to Independence“ in der Galerie des Museums zeigt die dramatische Geschichte des irischen Unabhängigkeitskampfes.

Ein lohnenswertes Ziel in Dublin, wenn es um Museen geht, ist auch das National Museum of Natural History, das von Kennern und Einwohnern Dublins auch Dead Zoo genannt wird. Diesen Namen bekam das Museum nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass hier sehr viele ausgestopfte Tiere und konservierte Insekten gezeigt werden. Das Naturmuseum in der Merrion Street hat dienstags bis samstags von 10 Uhr bis 17 Uhr und sonntags von 9:30 Uhr bis 16:45 Uhr geöffnet. Die Ausstellung zeigen Einblicke in die Tierwelt Irlands, Fundstücke im Bereich Säugetiere der Welt und Einblicke in die Unterwasserwelt sowie in die Evolutionsgeschichte.

Trinity College und Trinity College Libary – Sehenswürdigkeit für Kultur- und Bücherfans

Bei einem Besuch in der irischen Metropole darf ein Besuch im Trinity College nicht fehlen. Das College ist das älteste und zugleich schönste. Gegründet wurde es von Elisabeth I. im Jahr 1592. Der Eingang wird durch die Statuen von Oliver Goldsmith und Edmund Burke flankiert. Von hier aus führt der Weg in den Innenhof, von dem aus der Besucher einen beeindruckenden Ausblick auf den Parliament Square erhält. Dort steht auch der Campanile, ein 30 Meter hoher Glockenturm, der im Jahr 1853 errichtet wurde. Auf der rechten Seite des Parliament Square liegt die Old Library, die berühmt ist für ihren Long Room und die mehr als 200.000 wertvollen Bücher. Das bedeutendste und wertvollste Buch der Bibliothek ist das Book of Kells, eine aus dem achten Jahrhundert stammende illuminierte Handschrift, die die vier Evangelien des neuen Testaments enthält.

Öffnungszeiten Trinity College Dublin

in den Monaten Mai bis September

  • montags bis samstags von 9:30 Uhr bis 17 Uhr
  • sonntags von 9:30 Uhr bis 16:45 Uhr
  • in den Monaten Oktober bis April
  • sonntags von 12 Uhr bis 16:30 Uhr

National Gallery – Kunstwerke von europäischen und irischen Künstlern

Gegründet wurde die National Gallery im Jahr 1854 und liegt am Merion Square in einem im Renaissance-Stil errichteten Stadtpalais. Die Ausstellung ist nach Themen gegliedert und zeigt die Werke von Künstlern aus Irland und Europa. Mehr als 15.000 Gemälde und Kunstwerke können besichtigt werden, darunter auch in einer Kleinausstellung die Werke des irischen Malers Jack B. Yeats. Im Millenium-Flügel werden auch weitere Werke irischer Künstler des 20. Jahrhunderts gezeigt. Vor Ort erhalten die Besucher kostenlos einen Faltplan zur Orientierung. Die National Gallery hat montags bis samstags von 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr, dienstags von 9:30 Uhr bis 20:30 Uhr und sonntags von 12 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet. An Feiertagen kann die National Gallery in der Zeit von 10 Uhr bis 17:30 Uhr besucht werden.

Kilmainham Gaol – Geschichte der irischen Freiheitskämpfer

Erbaut im Jahr 1795 ist das ehemalige Staatsgefängnis, das im Jahr 1924 geschlossen wurde, ein bedeutender Ort, wenn es um die Geschichte der Freiheitskämpfer von Irland geht. Heute ist Kilmainham Gaol eine nationale Gedenkstätte, die zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der irischen Metropole gehört. Besichtigungen sind in den Monaten April bis September täglich von 9:30 Uhr bis 18 Uhr und in den Monaten Oktober bis März montags bis samstags von 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr und sonntags von 10 Uhr bis 18 Uhr möglich.

Dublin Castle – Irlands Geschichte unter englischer Herrschaft

Der Ursprung von Dublin Castle geht bis auf das Jahr 1171 zurück, als die Anglo-Normannen auf einem Hügel, der südlich des Flusses Liffey liegt, eine befestigte Anlage errichteten. 33 Jahre später ordnete König John „Ohneland“ den Bau von Dublin Castle an. Von dieser Zeit bis zum Jahr 1922, in dem Irland seine Unabhängigkeit erlangte, war die beeindruckende Steinburg Sitz der englischen Herrscher über Irland. 1684 kam es zu einem Brand, bei dem ein großer Teil der Anlage zerstört wurde. Ein Neubau im Palaststil folgte. Deshalb ist heute Dublin Castle nicht mehr eine mittelalterliche Ritterburg, sondern ein Palast.

An die alte Anlage, die von den Normannen errichtet wurde, erinnert heute nur noch der Record Tower. Das Dublin Castle ist auch heute noch ein zentraler Ort, wenn es um die Staatsgeschäfte in Irland geht. So finden hier unter anderem Staatsempfänge und die Vereidigung des Präsidenten statt. Bei einer Führung durch das Schloss können die State Apartments, die kunstvoll ausgestattet sind, besichtigt werden. Am Ende der Führung können die Besucher einen Blick in die Undercrofts, wie der Untergrund von Dublin Castle auch genannt wird, werfen und die Fundamente des ehemaligen Pulverturms und der alten Stadtmauer besichtigen. Die allgemeinen Öffnungszeiten von Dublin Castle sind montags bis samstags von 10 Uhr bis 16:45 Uhr und sonntags sowie an Feiertagen von 12 Uhr bis 16:45 Uhr.

Ausflugstipps in Dublin bei schönem Wetter

Bei schönem Wetter können die grünen Oasen der irischen Metropole erkundet werden. Die Parks in Dublin sind nicht nur Touristenmagneten, sondern auch bei den Einwohnern beliebte Ziele, um zu Entspannen, mit der Familie einen Ausflug zu unternehmen oder die Mittagspause zu verbrinden.

National Botanic Gardens of Ireland – Frühling und Sommer auf der grünen Insel

Bei schönem Wetter und warmen Temperaturen lohnt ein Ausflug zu den National Botanic Gardens of Ireland, die im Dubliner Stadtteil Glasnevin liegen. Auf einer Fläche von über 19 Hektar sind Themengärten und Gewächshäuser angelegt. Gegründet im Jahr 1775 durch die Dublin Royal Society zeigt die Anlage heute mehr als 20.000 Pflanzenarten. Die Gartenvielfalt besteht aus einem Gemüsegarten, einem Steingarten, aus Stauden- und Kräuterbeeten, aus einem Rosarium und einen im Jahr 1854 angelegten systematischen Garten sowie weiteren Grünanlagen.

Größter Park in Dublin – St. Stephen’s Green

St. Stephen’s Green ist nicht die typische Sehenswürdigkeit bei einer Städtereise, sondern ein lohnenswertes Ausflugsziel in Dublin bei schönem Wetter. Der größte Park in der irischen Metropole lädt mit seinen zahlreichen Wegen und Rasenflächen sowie mit dem großen Teich, den kleinen Brücken und den vielen Bäumen zum Spazieren und Verweilen ein. Inmitten des Parks sind auch viele bunte Blumenbeete und kunstvoll ausgestattete Springbrunnen zu sehen. Im Sommer sind in den Pavillons Musikkapellen, die für Unterhaltung sorgen. St. Stephen’s Green ist sowohl für Einheimische als auch für die Besucher von Dublin eine Oase der Ruhe und Entspannung.

Phoenix Park – beliebtes Naherholungsgebiet in der irischen Metropole

Natur pur, Wald und Wiesen erwarten den Besucher bei einer Städtereise nach Dublin im Phoenix Park, dessen Name auf den irischen Fionn Uisce zurückgeht und mit “klares Wasser“ übersetzt wird und der das beliebteste Naherholungsgebiet für die Stadtbewohner ist. Mit einer Fläche von ca. sieben Quadratkilometern gehört der Phoenix Park europaweit zu den größten Stadtparks. Angelegt im 17. Jahrhundert ist der Park ursprünglich für englische Gouverneure ein Jagdrevier gewesen. Für die Öffentlichkeit zugänglich ist der Park seit dem Jahr 1747.

Während des gesamten Jahres finden viele Veranstaltungen im Phoenix Park statt. Vor allem für Sportveranstaltungen wie dem Phoenix Park Run, ist die grüne Oase von Dublin bekannt. Beliebt ist auch die Kleingartenausstellung Bloom, die jeden Sommer im Park veranstaltet wird. Besucher, die im Sommer einen Abstecher nach Dublin unternehmen, sollten einen kompletten Tag für den Besuch des Phoenix Parks einplanen, denn es warten viele Attraktionen wie der Dublin Zoo und das Palais Farmleigh House sowie das Wellington Monument, das mit 62 Metern Europas größter Obelisk ist. Sehenswert ist auch das Papstkreuz, das 30 Meter hoch ist und zur Erinnerung an den Besuch von Papst Johannes Paul II. Im Jahr 1979 aufgestellt wurde.

Top 10 Erlebnisse, die man auf Dublin Reisen gesehen haben sollte

  • Temple Bar
  • Guiness Store House
  • St. Patrick’s Cathedral
  • National Museum und National Museum of Natural History
  • Trinity College und Trinity College Libary
  • National Gallery
  • Kilmainham Gaol
  • Dublin Castle
  • National Botanic Gardens of Ireland
  • St. Stephen’s Green

Lesen Sie weitere, interessante Reisethemen

Kopenhagen, die Hauptstadt Dänemarks, bietet das ganze Jahr über zahlreiche Möglichkeiten für spannende Entdeckungstouren und Ausflüge. Die Auszeichnung als

Kopenhagen, die lebenswerteste Stadt der Welt

Kopenhagen, die Hauptstadt Dänemarks, bietet das ganze Jahr über zahlreiche Möglichkeiten für spannende Entdeckungstouren und Ausflüge. Die Auszeichnung als "lebenswerteste Stadt der Welt" trägt die dänische Metropole nicht umsonst.

weiterlesen...

Florenz gehörte im 15. und 16 Jahrhundert zu den reichsten Städten Europas. Die Architektur und das Stadtbild wurden durch berühmte Meister wie Michelangelo und Leonardo da Vinci geprägt. Nicht zuletzt gilt Florenz deshalb als die Geburtsstätte der Renaissance.

Florenz entdecken - Top 10 Sehenswürdigkeiten

Florenz gehörte im 15. und 16 Jahrhundert zu den reichsten Städten Europas. Die Architektur und das Stadtbild wurden durch berühmte Meister wie Michelangelo und Leonardo da Vinci geprägt. Nicht zuletzt gilt Florenz deshalb als die Geburtsstätte der Renaissance.

weiterlesen...

Die spanische Insel hat wesentlich mehr zu bieten, als lange Partymeilen und überfüllte Shopping-Zentren. Idyllische Landschaften, historische Bauwerke und abgeschiedene Strände sind Beispiele dafür, in welchem Licht Mallorca erstrahlen kann.

Mallorca fern ab vom Massentourismus

Die spanische Insel hat wesentlich mehr zu bieten, als lange Partymeilen und überfüllte Shopping-Zentren. Idyllische Landschaften, historische Bauwerke und abgeschiedene Strände sind Beispiele dafür, in welchem Licht Mallorca erstrahlen kann.

weiterlesen...

Bleiben Sie mit SuperFewo.com auf Facebook verbunden